Mein Rückblick auf die Saison 2010 (15.11.2010)

Von Michael Steffenhagen

Die Saison 2010 war mein letztes Jahr im Opti, da ich im November 15 werde und daher in der nächsten Saison nicht mehr im Opti segeln darf.

Meine Regatta-Saison startete in diesem Jahr bereits am 13.03 – 14.03. Die erste Regatta war die Fischereihafen-Regatta in Bremerhafen bei 4-5 Windstärken und gefühlten 2°C. Es waren 54 Opti´s am Start und es wurden 6 Wettfahrten gesegelt. Ohne vorher einmal in diesem Jahr gesegelt zu sein wurde ich nur 43.

Am 26.03 bin ich dann mit meinen Eltern über die Osterferien zum Gardasee ins Trainingslager sowie zur größten Opti-Regatta der Welt (29.Lake Gardasee Meeting) gefahren. Unglücklicherweise bin ich kurz vor dem Trainingslager in kurzer Zeit ca. 5 cm gewachsen, so dass ich auf dem plötzlich sehr viel kleineren Opti einige Probleme hatte mich zu recht zu finden (bis zum Saisonende im Oktober sollte ich noch weitere 17 cm wachsen!).

Vom 01.04 – 04.04 war dann die Regatta. Es waren 740 Opti´s gemeldet und dadurch wurden wir in verschiedene Gruppen eingeteilt wo ich mit einem dnf, einem 141 und noch einem 141 (der dnf habe ich drin, weill kein Wind mehr war und ich dadurch nicht 30 min nach dem Ersten ins Ziel gekommen bin). Da wegen des wenigen Winds nicht alle Wettfahrten gesegelt werden konnten, bin ich in die schlechteste Gruppe eingeteilt worden, wo ich noch einen dnf, einen 82ten und noch ein bfd (der bfd wäre eigentlich ein 17er) unter meinen Möglichkeiten geblieben bin.

Am 10.04 – 11.04 war ich dann in Ribnitz. Bei 94 Teilnehmern wurde ich 67ter.

Am 17./18.04 habe ich dann damit meiner Schwester beim Willi Möllmer einen Ausflug in den Pirat gemacht. Bei 15 Startern wurden wir 13.

Am 24./25.04 bin ich auf dem Müggelsee beim Rahnsdorfer mit gesegelt. Es waren 105 Teilnehmer und ich wurde 67er.

15./16.05. Havel Cup auf dem Wannsee: Platz 29 von 46 Teilnehmer

Am 05/06.06 bin ich wieder Pirat gesegelt, aber diesmal mit meinem Vater beim Sea-Cup-North. Wir wurden 5ter von 14 Startern.

Am 11/12.06. bin ich auf der Müritz beim Optimal Cup mit gesegelt. Bei 69 Teilnehmern wurde ich nur 53ter.

Am 26/27.06 bin ich wieder mit meinem Vater in Güstrow Pirat gesegelt. Diesmal wurden wir bei 59 Startern 40ter.

Am 06.08 bin ich mit meinen Eltern nach Cuxhaven gefahren um mein Boot und den „Jumbo“ nach Helgoland zum „Störtebeker-Cup“ einzuschiffen. Da die Teilnehmerzahl dort begrenzt ist, war der Meldeschluss bereits im Februar. Innerhalb von nur 15 Minuten (Meldungen waren nur übers Internet möglich) waren die 120 Startplätze für die Opti B´s und A´s weg! Am 07.08 sind wir dann mit einer Fähre nach Helgoland gefahren. Am 08.09 sollten eigentlich 3 Wettfahrten gesegelt werden aber es war wieder mal, wie so oft in diesem Jahr kein Wind und trotz Startversuch um 17:00 Uhr konnten wir keine mehr segeln –das Kreuze gegen denn Strom war bei 2 Windstärken nicht möglich.
Am 09.08. war zwar Wind, aber nicht viel. Nach der ersten Wettfahrt ist mir durch die Altdünung die Quer zur Windrichtung stand übel geworden und ich bin reingeschleppt worden. Meine letzte Opti-Regatta hatte ich mir etwas anders vorgestellt!!

Das war meine Opti-Saison 2010. Insgesamt verlief die Saison bis dahin nicht sehr gut und ich hatte mir mein letztes Jahr anders vorgestellt. Zum Schluss war ich aber wohl doch etwas zu groß für den Opti geworden. Im Großen und Ganzen hat mir meine Zeit im Opti aber viel Spaß gemacht und ich konnte auf vielen verschieden Revieren Erfahrungen sammeln und hoffe diese auch in anderen Bootsklassen anwenden zu können.

Meine ersten Laser4.7 Regatten
In den Sommerferien haben mir meine Eltern dann einen rund 30 Jahre alten Laser gekauft. Da der Laser nicht mehr ganz neu und ich bei den geplanten Wettfahrten entsprechend konkurrenzfähig war, mussten mir meine Eltern zuerst noch das kleine Laser4.7-Segel sowie das dazugehörige Mastteil kaufen (das mitgekaufte Laser-Standard-Segel war für mein Gewicht nun doch zu groß) sowie das Strecker- und Niederholersystem erneuern.

Meine erste Laser4.7 Regatta war am 21/22.08 in Kiel. Es war ordentlich Wind aber ich bin eigentlich ganz gut mit ihm fertig geworden. Es waren 11 Starter und ich wurde als 9ter nicht letzter! Höhepunkt war jedoch ein Gewitter, das in der letzten Wettfahrt mit Blitz, Donner, viel Regen und 7-Windstärken über die Kieler-Bucht zog.

Am 04/05.09 war ich dann bei der Landes-Jugend Meisterschaft Mecklenburg-Vorpommern in Rerik. Es waren 19 Starter und ich wurde insgesamt 6ter, wobei ich sogar eine Wettfahrt gewinnen konnte.

Am 18/19.09. war ich beim Segler-Haus Preis beim VsAW. Die Regatta war gleichzeitig die Distriktmeisterschaft Ost für die Laser. Bei 10 Startern wurde ich bei 4-5 Windstärken 3ter. Nach der Preisverteilung hat mich der Berliner Landes-Trainer für die Laser Olaf Koppin angesprochen und mich gefragt ob ich mit ihm und noch anderen in den Herbstferien in Warnemünde an einem Trainingslager teilnehmen möchte. Natürlich habe ich zugesagt.

Am 25/26.09. war dann die Berliner Jugendmeisterschaft auf dem Müggelsee. Am Samstag war kein Wind und es hat geregnet. Am Sonntag war ein bisschen Wind und wir konnten noch 4 Wettfahrten segeln. Leider haben die Ergebnisse so gewürfelt, dass ich mit dem 7. Platz bei 17 Startern einen Platz schlechter war wie meine schlechteste Wettfahrt.

Am 09./10.10. war „Der Wikinger“ auf dem Müggelsee. Leider waren nur 4 andere 4.7er am Start. Davon jedoch der erste und zweite der Berliner Jugendmeisterschaft. Mit drei ersten Plätzen konnte ich meine erste Laser-Regatta gewinnen!!!
Im Anschluss an die Preisverteilung sind wird dann noch am Sonntag mit Olaf nach Warnemünde zum Lehrgang gefahren.
In Warnemünde war dann bis zum Donnerstag wieder sehr wenig Wind, so dass wir nicht alle Trainingseinheiten auf dem Wasser machen konnten und einen Tag sogar in die Schwimmhalle nach Rostock gefahren sind. Erst am Donnerstag war dann richtig Wind und es hat in den Wellen hat richtig Spaß gemacht. Am Freitag war dann wieder wenig Wind, so dass wir schon früh wieder nach Berlin fahren konnten.

Die Boote haben wir in Warnemünde gelassen, da wir am 23./24.10. noch mal zum „Heldenspuk“ hochgefahren sind. Mit 4-5 Windstärken war dann am Samstag ordentlich Wind so dass wir 4 Wettfahrten segeln konnten. Leider hatte ich noch nicht soviel Erfahrung im Laser mit Wind und Welle, so dass es nicht ganz so gut lief. Da am Sonntag der Wind weiter zulegte und wir nicht mehr segeln konnten, konnte ich meinen 11. Platz bei 15 Startern nicht mehr verbessern.

Insgesamt hat die zweite Jahrshälfte im Laser viel mehr Spaß gemacht (die höhere Bootsgeschwindigkeit bei mehr Wind ist einfach geil) und mein Start in die neue Bootklasse fand ich schon gut. Da ich bisher im Laser zu keiner Trainingsgruppe gehörte, habe vor allem von meinen Erfahrungen aus meinen 6 Opti-Regattajahren profitieren können, die ich ohne die Unterstützung meiner Eltern und meines Trainers Harald Weichert so nicht hätte sammeln können.

Mit meinen Regattaergebnissen bin ich daher ganz zufrieden: in der Laser4.7-Rangliste wurde ich 22. von 62 Seglern und in der U16-Wertung sogar 17. von 54 Seglern. Mit den Ergebnissen aus diesem Jahr habe ich mit nur 5 Ranglistenregatten die Qualifikation für die Deutsche Jugendmeisterschaft 2011 auf der Müritz geschafft. Das ist mir im Opti leider nie gelungen.

Ich hoffe, dass ich in der nächsten Saison die Ergebnisse aus diesem Jahr wiederholen, mich vielleicht noch weiter verbessern und auch bei viel Wind und Welle gute Ergebnisse erzielen kann.

Michael Steffenagen
(Laser GER-46438)