2000

In diesem Jahr feiert der SCN seinen 80. Geburtstag! Aus diesem Anlass wird die Segler-Kameradschaft Teufelsbrück aus Hamburg-Finkenwerder (SKT) zu den Feierlichkeiten eingeladen. Die 10 Gäste aus Hamburg und der Bezirksbürgermeister nehmen am Herbstvergnügen teil, welches unter besonderer Berücksichtigung des 80. Geburtstages des SCN stattfindet.

Zu den erfreulichen Jubiläen dieses Jahres gehören auch die 50jährigen Mitgliedschaften der Kameraden Dieter Jaeger, Klaus Liesecke und Wolfgang Liebing.

Die "Blaue Europaflagge für Umwelterziehung und Umweltschutz" wurde vom SCN zum dritten Mal beantragt, obwohl die Kosten sich deutlich erhöht haben. Eine dbzgl. Besichtigung und Begutachtung des Vereins wurde im März erfolgreich abgeschlossen, so dass die "Blaue Umweltflagge" dem SCN wieder verliehen werden konnte.

Besonderen Zuspruch durch die Mitglieder finden im Jahresverlauf die folgenden traditionellen Veranstaltungen, die in vielfältiger Weise das Vereinsleben bereichern:

  • Standerhissung am Karfreitag mit anschließendem Zusammensein,
  • Tanz in den Mai,
  • Clubwettfahrt,
  • Sea Cup North- und Opti B-Wettfahrt,
  • 20er-Segeln mit Spargelessen und Sailors-Swing-Band,
  • Bürgermeistersegeln,
  • Sommerfest im August,
  • Herbstvergnügen (80. Jahrestag der SCN-Gründung),
  • Damenfahrt nach Quedlinburg im Oktober,
  • Herrenpartie mit Dampferfahrt auf den Berliner Gewässern, ebenfalls im Oktober,
  • Absegeln im Oktober,
  • Damen-Advents-Kaffee im Dezember,
  • Weihnachtsfeier im Dezember,
  • Silvesterfeier.

Speziell für die für den Bezirk Tegel organisierte Absegelfeier gab es bei Gästen und Besuchern eine sehr positive Resonanz.

Auch in den Medien war der SCN präsent, in denen es eine positive Berichterstattung gab. So wurde über die Nominierung von Frank Thieme für die Olympia-Teilnahme im 470er in Sydney, das Bürgermeistersegeln und über die Teilnahme von Maximilian Dzembritzki an der Kieler Woche (Fernsehen N3) berichtet.

Einer der Schwerpunkte im Vereinsleben war die Jugendarbeit. Nach eingehenden Überlegungen wird die Jugendarbeit zukünftig verstärkt auf folgende Ziele ausgerichtet:

  • gezielte Werbung an Spandauer Schulen,
  • Erstellung eines Konzeptes für den Juniorenbereich,
  • Schaffung von Anreizen über das Segeln hinaus (z.B. PC im Jugendraum),
  • Anzeigenwerbung , incl. Werbung im Internet,
  • Vereinsbindung und Motivation der Jugendlichen zum Wettfahrtsegeln,
  • Ausbildung von Trainern und Betreuung von Anwärtern.

Dies macht sich umso notwendiger, als eine Auswertung der Mitgliederstruktur, ein Durchschnittsalter von 48 Jahren ergibt. Neben der Mitgliederwerbung wird eine kontinuierliche Jugendarbeit für den erfolgreichen Fortbestand des SCN auch zukünftig einen Schwerpunkt der Vereinsarbeit darstellen. Bester Ausdruck der geleisteten Arbeit ist, dass Maximilian Dzembritzki den Aalemann Cup im Opti-Segeln gewinnen konnte.

Als besonderes Highlight und als Herausforderung für alle Kameraden/innen beschließen die Mitglieder, in 2002 die Internationale Deutsche Meisterschaft (IDM) für die Varianta-Klasse auszurichten.

2001

Höhepunkt aus sportlicher Sicht war die Teilnahme an den verschiedenen Meisterschaften. So haben 8 Mannschaften an Deutschen Meisterschaften, 2 Mannschaften an Deutschen Jugendmeisterschaften und 3 Mannschaften an Europameisterschaften teilgenommen. Die Crew von Wolf-Dieter Kunze wird Deutscher Vizemeister in der Klasse der 20er Jollenkreuzer. Einen weiteren sportlichen Erfolg konnte der SCN in der Folke-Bootsklasse erringen, bei der er den Berliner Mannschaftsmeister auf der Unterhavel stellte. Darüber hinaus haben die Fahrtensegler des Vereins beim Fahrtenwettbewerb des Bezirkes den dritten Platz belegt.

Maximilian Dzembritzki qualifiziert sich für die Teilnahme an den Europameisterschaften in der Klasse der Optimisten in Spanien. In der nachfolgenden Saison wird er altersbedingt aus dem Kader der Optimistensegler des Berliner Seglerverbandes ausscheiden und wurde auf einem Sichtungslehrgang des Berliner Seglerverbandes in den Kader der 420er-Klasse berufen. Um sicher zu stellen, dass Maximilian Dzembritzki weiter für den Segel-Club Nordstern an Wettkämpfen teilnimmt, wird die Anschaffung eines 420er Bootes beschlossen, die zum Teil aus Senatsmitteln bezuschusst wird. Als Vorschotmann ist Florian Baumgarten aus dem VSaW in den Kader der 420er Klasse berufen worden.

Derzeit besteht die Jugendabteilung aus 38 Mitgliedern. Im Herbst 2001 wurde eine "Bambino-Gruppe" für die 6 - 8jährigen gegründet. Darüber hinaus wurden die Optimisten entsprechend ihrem Leistungstand in drei Gruppen geteilt. Um die Außenwirksamkeit und die Jugendarbeit des Vereins zu stärken, haben sich Hans Lehmann und Helmut Zarbock bei der Betreuung der Segel-AG der Martin-Buber-Oberschule intensiv engagiert. Ein weiterer Aspekt unserer Öffentlichkeitsarbeit war die Aktion Feriensegeln, die gemeinsam mit der Freizeitstätte Aalemannufer durchgeführt wurde. Dabei übernahm Hans-Jürgen Saegert mit großem Engagement die Betreuung der Jugendlichen für die gesamte erste Woche der Sommerferien.

Besonderer Dank gilt im Jahr 2001 Karin und Peter Fethke für die Pflege der Garten- und Außenanlage. Zu diesen Aktivitäten, das äußere Erscheinungsbild des SCN aufzuwerten, zählt auch die Umgestaltung des Vorraumes der Messe und der Toiletten, sowie die Sanierung und Erneuerung im Außenbereich, um den Club attraktiver aussehen zu lassen.

Zu den Themen Bootspflege und -sicherheit gab es ebenfalls einige Neuerungen. Um zukünftig pfleglicher mit den Vereinsmotorbooten umzugehen, wird ein Fahrtenbuch eingeführt, in dem alle Fahrten und besonderen Vorkommnisse einzutragen sind. Ebenfalls soll die Sicherheitsausrüstung der Boote durch Hinweisschilder gekennzeichnet werden. Durch die Wasserschutzpolizei werden höhere Anforderungen an den Umweltschutz etabliert. Um die Umweltverträglichkeit von Unterwasserfarbanstrichen zu prüfen, wurden von ihr verschiedentlich Proben genommen, die zukünftig zum Umdenken bei der ökologisch nachhaltigeren Nutzung von Antifouling-Anstrichen führen sollen.

Für den Bereich Sport und Veranstaltungen war es besonders erfreulich, eine deutlich gestiegene Beteiligung an den verschiedensten geselligen Veranstaltungen zu vermerken (Beispiele für traditionelle Veranstaltungen, die auch in 2001 fortgeführt wurden, vgl. Vereinsgeschichte aus dem Jahr 2000). Insbesondere wird dabei Peter Göring gedankt, der die Veranstaltungen zusammen mit seinem Team mit großem Engagement organisiert hat. Als neues Event findet die 1. Jazz-Nacht in der Bootshalle statt, die auch in den Folgejahren zu einem festen Element unserer geselligen Veranstaltungen werden wird. Auch das Spargelessen mit stattlichen 120 Portionen wurde ein tolles Fest, von dem Mitglieder und Gäste noch lange berichten werden.

Die bisherige Pächterin der Messe, Frau Kremer, kündigt zum 31.12.2001 ihren Vertrag mit dem SCN. Danach wird Frau Schäfer als neue Pächterin die Messe übernehmen. In diesem Zusammenhang wurde im Oktober eine neue Zapfstelle einweiht, womit sich auch die gezapfte Biersorte in der Messe ändert. Da es sich ebenfalls um eine Premiummarke handelt (Radeberger), wird der Umstieg von den Vereinsmitgliedern mit hoher Akzeptanz begrüßt.

Der Vorstand beschließt mehrere Anpassungen in den Vereinssatzungen und reagiert damit auf geänderte Vorbedingungen in der Gesellschaft:

  • Umstellung von DM auf den € (Euro) in allen Abrechnungs- und Bilanzsystemen sowie in den Satzungen des Vereins,
  • Einführung einer Juniorenmitgliedschaft und dbzgl. Änderungen der Satzung sowie der Mitglieder- und Jugendordnung,
  • Aussetzen eines Aufnahmebeitrages für Neubewerbungen (und -mitgliedschaften), die wesentlich dazu beitragen soll, eine höhere Akzeptanz des SCN für neue Kandidaten und Mitglieder zu erreichen. 

2002

Das Jahr bescherte dem SCN eine Reihe von bedeutsamen sportlichen Höhepunkten. So konnten neben vielen sehr guten Regattaergebnissen jeweils eine Deutsche Meisterschaft (20er Jollenkreuzer: Wolf-Dieter Kunze SCN, Andre Räder SYC und Michael Schnupp) SCN, eine Deutsche Vize-Jugendmeisterschaft, eine Deutsche Vize-Meisterschaften, eine Berliner Meisterschaft sowie eine Berliner Mannschafts-Meisterschaft von Seglern des Vereins errungen werden.

Besonders erfolgreich im Bereich Fahrtensegeln war die Atlantiküberquerung durch die Kameraden Peter Germelmann und Klaus Großpietsch. Sie starteten von Malaga auf einer Moody 46 (ein 14,02 m Schiff), um von Gomera über den Atlantik bis nach Barbados zu segeln. Diese Strecke bewältigten sie bei gemäßigten Winden, meist raumschots oder achterlich, bei immer warmem Wetter in insgesamt 18 Tagen.

Atlantiküberquerung Peter Germelmann und Klaus Großpietsch: Hafen von Funchal/Madeira mit Kaimauer und Erinnerungstafel an der Kaimauer (vor Fahrtantritt angebracht)

Bei den Veranstaltungen sind besonders das mittlerweile traditionelle Spargelessen, das Jazz-Festival sowie der wieder im traditionellen Rahmen durchgeführte Herrenkommerz sowie die Kinder-Weihnachtsfeier hervorzuheben. Besonders erfreulich war die zahlreiche Teilnahme von Jugendlichen und deren Eltern bei den genannten verschiedenen Veranstaltungen. In dieser Tradition steht auch weiterhin die Schul-Kooperation mit der Martin-Buber-Oberschule zur seglerischen Ausbildung von Schülern und Schülerinnen, die von den Kameraden Zarbock und Lehmann sachkundig und jugendgemäß weitergeführt wurde.

Zweifellos war in der Saison 2002 die Ausrichtung der Internationalen Deutschen Meisterschaft der Varianta-Klasse (IDM Varianta) im SCN eines der bedeutsamsten Ereignisse. Viele Kameraden und Kameradinnen engagierten sich bei der Vorbereitung und Durchführung dieser Meisterschaft. Die Palette der Aktivitäten beinhaltete u.a. die Säuberung des Parkplatzes, die Freimachung von Stegplätzen in Abstimmung mit den anderen Spandauer Segelvereinen, die erfolgreiche Planung und Durchführung der Regatten, die Zubereitung von Salaten und Speisen für die Gäste bis hin zur begeisternden Abschlussveranstaltung mit Siegerehrung und Tanz.

Sehr wesentlich für die Zukunft des Vereins war die kluge Verhandlungsführung des Vorstandes mit dem Spandauer Bezirksamt, um einen längerfristigen Pachtvertrag für das Vereinsgelände zu erreichen. So gelang es, mit dem Bezirksamt einen Pachtvertrag für 15 Jahre zu unveränderten Bedingungen auszuhandeln und abzuschließen. Von allen Mitgliedern und vom Vorstand wird gefordert auch weiterhin für den Kauf des Vereinsgeländes einzutreten, um die zukünftige Entwicklung des Vereins und des Segelsports zu sichern.

Auch in diesem Jahr blieb die Durchfahrt zwischen Scharfenberg und Baumwerder gesperrt, weil ein Fischadlerpärchen auf der Insel Baumwerder brütet. Für viele Kameraden und Kameradinnen bedeutet dies auch weiterhin besondere Vorsicht, um altbekannte Ankerplätze und Fahrtrouten an die besonderen Bedingungen anzupassen.

Bernhard Quellhorst (Vorschotmann Wolfgang Otter) mit 15qm Jollenkreuzer P430 auf dem Ruppiner See (24.08.2002)

Da sich das Waffengesetz entscheidend geändert hat, sind auch Auswirkungen bezüglich der bei Wettfahrten verwendeten Signalpistolen nicht zu vermeiden. Die Verwendung dieser Waffen ist zukünftig mit einem sehr hohen Verwaltungs- und Genehmigungsaufwand verbunden, so dass auf andere Schallsignale zurückgegriffen werden muss.

Die "Blaue Umweltflagge" konnte auch im Jahr 2002 an den SCN verliehen werden. Die Auszeichnung wird vergeben, wenn definierte Anforderungen bezüglich des Umweltmanagements und der Umweltkommunikation eingehalten werden, sowie ausreichende Entsorgungsbereiche für Abfälle, Abwasser vorhanden sind und standardgemäße Sicherheitsaspekte beachtet werden.

2003

Ein großer segelsportlicher Erfolg war der Gewinn der Deutschen Meisterschaft in der Varianta-Klasse durch Klaus Großpietsch und Manfred Richter auf dem Ratzeburger See. Im internationalen Vergleich konnte sich Maximilian Dzembritzki durchsetzen, der bei der Weltmeisterschaft in Australien einen 3. Platz im Silberfleet erringen konnte. Klaus Großpietsch erreichte außerdem bei der Meisterschaft der Meister einen Platz im Mittelfeld.

Im Fahrtensegeln nahmen 2003 insgesamt 4 Mitglieder des SCN am Fahrtenwettbewerb des Bezirks Tegel teil. Von 45 Schiffen belegte Norbert Kruschel den 36. Platz, Wolfgang Kaplick den 18., Helmut Zarbock, der besondere Erwähnung als Einhandsegler fand, wurde 8. und Frank Ehlert errang den 1. Platz in der Einzelwertung. In der Vereinswertung belegte der SCN einen guten 3. Platz.

Auch in diesem Jahr blieb die Durchfahrt zwischen Scharfenberg und Baumwerder gesperrt, weil die Fischadler immer noch auf der Insel Baumwerder ihr Nest haben. Der Verein richtet sich darauf ein, dass es sich um einen Dauerzustand handeln wird.

Aus Kostengründen wird die "Blaue Umweltflagge" nicht mehr beantragt. Von 1998 bis 2002 wurde sie dem SCN noch verliehen. Wolfgang Schlaak machte mehrmals für den Bereich Umweltschutz des SCN deutlich, dass der Verein seine freiwilligen Verpflichtungen bisher erfüllt hat und dies auch ohne die explizite Teilnahme am Wettbewerb auch weiterhin tun wird.

Innerhalb der Kinder- und Jugendarbeit fand zu Ostern und Himmelfahrt ein Opti-Lehrgang im SCN statt, wobei die Kinder in Zelten übernachten sollten! Da es zu Ostern noch ungewöhnlich kalt war, nächtigten alle Kinder in der Messe. Die Opti-B Wettfahrt wird in diesem Jahr gleichzeitig als Berliner Meisterschaft ausgerichtet. Um die Kinder- und Jugendarbeit weiter zu fördern wird ein großer Opti-Trailer erworben, mit dem die Fahrten zu entfernteren Regattazielen effizienter zu bewältigen sind.

Auch im Winterhalbjahr 2003/2004 finden umfangreiche Aktivitäten in der SCN-Jugendarbeit statt. So wurden 2 Theoriekurse von Bernhard Gutsche und Thomas Lechner durchgeführt und Sponsoren für die Jüngsten eingeworben. Mit diesen Mitteln wurde der Kauf von T-Shirts für die Kindergruppe ermöglicht, die sie nach bestandener Prüfung erhalten. Die älteren Jugendlichen überholen in der Bootshalle die Sailhorse. Es wurden wieder Schulen angeschrieben und Flyer verteilt, um Interessenten für "Schnuppersegelkurse" zu gewinnen.

In diesem Jahr feierte unser Freundschaftsclub, die Segelkameradschaft Teufelsbrück, ihr 50jähriges Jubiläum. Die offizielle Feier fand im Frühjahr statt. Eine Nordstern-Delegation reiste mit dem Zug an. Stellvertretend für den SCN-Vorstand überreichte Hans-Jürgen Saegert unseren Segelfreunden eine Schiffsglocke. Nach Schluss der Feier wurden die Nordsterner fahnenschwingend von den SKT-Mitgliedern auf dem Hauptbahnhof verabschiedet. Ende August luden dann die SKTer zur Jubiläumsregatta auf der Elbe ein. Peter Block reiste nicht nur mit seinem eigenen Schiff (Varianta) an, um auf der Elbe zu segeln, sondern hatte außerdem noch ein Fässchen Berliner Bier mitgebracht. Auch Manfred Schröter nahm mit eigenem Schiff an dieser Regatta teil. Es war ein ganz tolles Wochenende bei unseren SKT-Freunden.

50 Jahre Segelkameradschaft Teufelsbrück mit Segeln auf der Elbe. Ende August 2003

Ein besonderes Lob wurde Karin und Peter Fethke für die großartige Pflege der Gartenanlage ausgesprochen. Desgleichen engagieren sich Klaus Braschoß und Bernhard Quellhorst unermüdlich für den Erhalt und die Pflege unserer Außenanlagen.

Die Erneuerung der Bootsstege wird als vorrangige Aufgabe der nächsten Jahre angesehen. Außerdem belasteten weitere nicht vorhersehbare Ausgaben das Vereinsbudget in 2003. Dazu gehören z.B. die Reparatur eines Motorschadens am Vereinsmotorboot "Wilhelm" (der Zylinderkopf war gerissen) sowie Sturmschäden durch Bäume. Um die hohen Zusatzkosten zu kompensieren werden die Stunden für Vereinsarbeit zeitweise erhöht.

Auf Grund der genannten Beseitigung von Sturmschäden auf dem Hängerparkplatz war ein Gerichtsverfahren wegen "Baumfrevels" in Höhe von 2 500 € gegen Hermann Werner anhängig. Mit Unterstützung des Vorstandes und besonderer Hilfe von Wolf-Dieter Kunze kann das Verfahren abgewendet werden.

2004

Frank Thieme errang bei der Internationalen Deutschen Meisterschaft im 470er gemeinsam mit Stefan Schneider einen hervorragenden 1. Platz.

Innerhalb der Jugendarbeit wurde zu Ostern und Himmelfahrt jeweils ein Opti-Lehrgang durchgeführt, die in Zusammenarbeit mit dem Spandauer Yachtclub organisiert wurden. Außerdem wurden Schulen angeschrieben und Flyer verteilt, um Interessenten für "Schnuppersegelkurse" zu gewinnen. Der Jugendleiter Andreas Steffenhagen hat ein tolles Plakat im Geschäft "Red/Green" in den Spandauer Arkaden aufgehängt, der für den Segelsport in unserem Club wirbt.

Bei den vereinseigenen Booten gibt es mehrere Veränderungen. In unserem Schlauchboot "Jumbo" wurde endlich eine Beleuchtung eingebaut. Wegen der hohen Anzahl von Einsätzen bei Regatten und innerhalb der Jugend- und Trainingsarbeit ist der "Jumbo" überlastet. Deshalb plant der Verein, ein zweites Schlauchboot anzuschaffen. Unser altgedientes Transportboot "Wilhelm" war ein Sanierungsfall, da das Dach durchgefault war. Es wurde von Klaus Braschoß und Bernhard Quellhorst dankenswerterweise restauriert und wird in Zukunft in der Bootshalle überwintern.

Im SCN werden folgende News diskutiert:

  • Der Deutsche Seglerverband (DSV) fordert eine Registrierung aller Regattasegler auf der Verbands-Webseite,

  • Erstmals wird bekannt, dass ein Radfernwanderweg Berlin – Kopenhagen mit Brücke über den Aalemannkanal geplant ist (ggf. hat der Verein dadurch mehr Besucher zu erwarten),

  • Beim Sea Cup North wurde nach der Siegerehrung gefeiert und erstmals ein DJ engagiert, um mit unterschiedlichen Musikrichtungen Stimmung zu machen. Unklar ist, ob dies eine bleibende Tradition werden soll, da die Tanzleidenschaft sich in Grenzen hielt.

Laut Beschluss der Mitgliederversammlung vom 07.07.2004 trat eine neue Mitgliederordnung in Kraft, die den Ablauf der Räum- und Kennzeichnungsfrist für die Motorboxen regelt. Um die notwendige Ordnung in den Motorboxen zu gewährleisten, hat die Geschäftsstelle jedem interessierten Mitglied 3 nummerierte Marken zur Kennzeichnung der in den Containern abgestellten Motore und Tanks ausgehändigt. Die Mitgliederordnung enthält auch eine aktuelle Mitgliederstatistik, die positiv festhält, dass der Anteil von Jugendlichen an der Gesamt-Mitgliederzahl rund 33% beträgt. Andererseits wird darauf aufmerksam gemacht, dass der Anteil der Rentner weiterhin steigt und der Verein besonders die Generation der 30-40jährigen benötigt, um die Mitgliederstruktur zu verbessern.

2005

Auch in diesem Jahr kann der Verein auf hervorragende Ergebnisse im sportlichen Segeln zurückblicken. Maximilian Dzembritzki belegt bei der Deutschen Juniorenmeisterschaft den 3. Platz im 470er. Außerdem segelte er vom 20. bis 29. Juli an der Küste San Franciscos um die Weltmeisterschaft im 470er. Dabei hatte er, wie viele andere auch, mit böigem und drehendem Wind sowie starken Strömungen zu kämpfen.

Klaus Großpietsch und Manfred Richter wurden für die Deutsche Vizemeisterschaft in der Varianta-Klasse auf dem Schweriner See vom BSV ausgezeichnet. Wolf-Dieter Kunze, Michael Schnupp und Andre Raeder belegten den 3. Platz bei der Deutschen Meisterschaft der 20er Jollenkreuzer.

Sportlerehrung in den Italienischen Höfen der Zitadelle Spandau für die Deutschen Vizemeister und Berliner Meister der Varianta-Klasse (Klaus Großpietsch und Manfred Richter) überreicht vom Bezirksamt Spandau durch Bezirksbürgermeister Konrad Birkholz und Bezirksstadtrat für Bildung, Kultur und Sport Gerhard Hanke

Berliner Seglerverband: Ehrung der Meister der Meister am 13.11.2005 (1. Reihe 2.v.l Maximilian Dzembritzki, letzte Reihe 1.v.r. Manfred Richter, letzte Reihe 2.v.r. Klaus Großpietsch, letzte Reihe 5.v.r. Wolf-Dieter Kunze)

Zum sportlichen Bereich gehört unbedingt auch die Qualifizierung von Schiedsrichtern. In diesem Jahr ist erfreulich, dass sich vier Kameraden für den Schiedsrichter-Grundlehrgang angemeldet haben. Obgleich Schiedsrichter aus anderen Vereinen ebenfalls die Objektivität erhöhen, stärkt es Ansehen, Fachpotential und Flexibilität unseres Vereins, wenn wir bei der Ausrichtung und Teilnahme an Regatten eigene Schiedsrichter stellen.

Im Jahr 2005 hat die vom SCN für den Bezirk durchgeführte Absegelfeier im Focus unserer Veranstaltungspalette gestanden. Aus unserer Sicht und verstärkt durch das Lob vieler Gäste können wir die Veranstaltung als hervorragend gelungen ansehen. Neben den traditionellen Angeboten, haben sich einige Akteure an Neuerungen bei Speis und Trank gewagt, die sehr gut angenommen wurden. Die kalte Witterung dämpfte die Nachfrage nach unserem Bier leider erheblich. Dafür wurde das Angebot an alle Mitglieder lebhaft angenommen, für 15,- € weinrote Pullover zu bestellen. Allen Beteiligten wurde für das Geleistete gedankt.

Von Michael Dzembritzki wurde im Bezirk die Betreuung der offiziellen Gäste in Form eines gemeinsamen Rundgangs über das Gelände angeregt. Sie trägt wesentlich zur Außendarstellung des Vereins bei und spart erhebliche Kosten und Organisationsbemühungen. Bereits beim Ansegeln wurde der Vereinsrundgang vom TSC praktiziert, so dass wir diese gute Erfahrung übernommen haben.

Bei den geselligen Veranstaltungen wurden Korrekturen vorgenommen, da die Akzeptanz bei vielen Mitgliedern nicht mehr gegeben ist. Beispielsweise wird seit einigen Jahren der Tanz in den Mai nicht mehr in erforderlichem Umfang angenommen, was evtl. auch an der bisherigen Musikauswahl gelegen haben mag. Deshalb wurde er aus den Veranstaltungen dieses Jahres herausgenommen.

Beim Sommer- und Herbstfest haben wir deshalb für dieses Jahr auf bewährte Musiker zurückgegriffen. Bestens bekannt sind Andreas v. Haselberg, der für das Sommerfest gewonnen werden konnte und für das Herbstvergnügen steht Gabis Miniband zur Verfügung. Die seit einigen Jahren hinzugekommenen Veranstaltungen sind das Spargelessen und die Musik-Nacht, die neben den übrigen Traditionsveranstaltungen erfreulicherweise feste Größen im Veranstaltungskalender bleiben.

Der Vorsitzende stellt eine sehr positive Entwicklung in der Jugendarbeit und bei den Anwärtern fest. Die Altersentwicklung bei den übrigen Mitgliedern (speziell die Senioren und den Vorstandskreis Betreffend) ist problematisch und nähert sich einem 60-Jahre Durchschnitt. In diesem Zusammenhang verständigen sich die Mitglieder darauf, zukünftig auch einem jüngeren Bewerber das Vertrauen für die Vorstandsarbeit zu schenken. Zusätzlich sind große Anstrengungen erforderlich, um die jetzigen Junioren in eine ordentliche Mitgliedschaft zu führen und den Anwärtern bei der Integration in das Vereinsleben zu helfen.

Im organisatorischen Bereich wurde die Zahl der Mitgliederversammlungen von vier auf drei reduziert. Der größte Teil der geschäftlichen Vorgänge wird ohnehin durch direkte Absprachen oder in spontan festgelegten Sitzungen behandelt. Für Sonderthemen kann damit ggf. die eine oder andere Zusatzversammlung einberufen werden.

Verschiedenes:

  • der alte, ausgediente Ponton wird im Winter durch einen neuen ersetzt, wobei sich Klaus Großpietsch als federführender Akteur sehr verdient gemacht hat,

  • erstmals wurde die Tradition begründet, die Standerhissung nur noch am Ansegeltag durchzuführen,

  • in den Motorboxen konnten Ordnung und Übersichtlichkeit durch die Nutzung von Marken erreicht werden (vgl. 2004); alle nicht gekennzeichneten Gegenstände wurden entsorgt,

  • einige Kameraden haben weit über das Soll von 20 Stunden hinaus Vereinsarbeit geleistet (insbesondere das Engagement von Bernhard Quellhorst wird in Sachen Motorbootreparatur und Gartenbau gelobt),

  • die Beteiligung an der Sommerwettfahrt (20er Jollenkreuzer) und am Sea Cup North lässt zu wünschen übrig.

2006

Zu den traditionellen Vereinsthemen gehört im Mai das Spargelessen, im August das gut besuchte Sommerfest (das auch im Bezirk Tegel gelobt und anerkannt wurde), im Oktober die traditionelle Musiknacht, sowie im November unser Herbstfest mit Ehrungen. Viele Mitglieder konnten mit der silbernen Ehrennadel des SCN ausgezeichnet werden. Selbstverständlich gehört die Ehrung unserer erfolgreichen Regattasegler auch ins Programm, wie auch die Ehrung der Fahrtensegler, die 2006 ohne großartige Havarien, von ihren Törns in ihren Heimathafen zurückkehrten.

Nach einigen Schwierigkeiten auf der Jahreshauptversammlung wurde Ende April ein neuer Vorstand gewählt und die Arbeit geht mit neuem Schwung weiter. Bemerkenswert ist, dass sich junge Mitglieder in den Dienst der Vereinsarbeit im SCN gestellt haben.

Die Verlängerung der Betriebserlaubnis von Steganlagen wurde vom SCN bisher zu großzügig behandelt. Da unsere Betriebserlaubnis keine unbefristete Gültigkeit hat, wird Ordnung und technische Sicherheit der Steganlagen zukünftig eine größere Rolle spielen. Im Zusammenhang damit muss der Südsteg saniert werden und auch der Slipgang soll eine flächige Sanierung erhalten.

Zu notwendigen Vereinsarbeiten gab es einige Neuerungen. Klaus Großpietsch nähte dankenswerterweise eine Plane für den "Balu". Damit reduziert sich das Problem mit dem anfallenden Bilgenwasser erheblich. Positiv macht sich auch das Überwintern der Vereinsboote in der Bootshalle bemerkbar. Der Vorstand hat aus Gründen der Unfallverhütung und Sicherheit die Werkzeugmaschinen mit einem Schlüsselschalter gegen unbefugte Nutzung gesichert. Nach Einweisung werden dafür kostenpflichtige Schlüssel an interessierte Mitglieder ausgegeben.

Die Jugend taufte im Juli ein zweites, neues Trainingsboot auf den Namen "Flitzegummi". Eine großartige finanzielle Leistung, die der Verein für unsere Jugendabteilung gestemmt hat. Für die Fortführung der Jugendarbeit ist es sehr erfreulich, das Schnuppersegeln anfangs der großen Ferien mit der Freizeitstätte Aalemannufer und die Zusammenarbeit mit der Segel AG der Martin Buber Schule Spandau weiter intensiviert zu haben. Diesem Anliegen entspricht auch die Übernahme zweier Junioren aus der Jugendmitgliedschaft in eine ordentliche Mitgliedschaft (Ines Herbold, Mario Rothermund).

Auch die Entwicklung der Fahrtensegler stimmt optimistisch, da wir in diesem Jahr den Zugewinn von drei Fahrtenseglern verzeichnen können.

Im Rahmen der Vereinsarbeit konnten der Messevorraum und die Toiletten renoviert werden. Das erneuerte und modernisierte Aussehen stärkt die Außenwirksamkeit des Vereins ggü. Mitgliedern und Gästen. Auch Klaus Braschoß hat sich engagiert und beim Tresenbau in der Messe maßgeblich mitgewirkt. Außerdem wurde ein neuer Herd für die Vereinsmesse angeschafft.

Wichtig für den Fortbestand unseres Vereins ist, dass am 30.08.2006, vor der Wahl des Berliner Abgeordnetenhauses, alle Vereine der Interessengemeinschaft Rust (IG Rust) neue, bzw. verlängerte, 10jährige Pachtverträge für ihre Grundstücke erhalten haben.

2007

Einen herausragenden sportlichen Erfolg konnte die Mannschaft von Wolf-Dieter Kunze, Michael Schnupp und Andre Raeder erringen, die den 3. Platz bei der Internationalen Deutschen Meisterschaft der 20er Jollenkreuzer gewann. Oliver Bajon mit Detlef Hegert wurden deutsche Vizemeister in der Piraten-Klasse und gewannen außerdem zahlreiche regionale Wettfahrten. Sascha Schröter mit Vorschoter Holger Hoff belegten beim Euro-Cup der Piraten den 3. Rang und wurden außerdem Berliner Meister in dieser Klasse. Klaus Krüger wurde mit seinem Vorschoter Rolf Steuer Berliner Vizemeister in der Piraten-Klasse. In der Deutschen Rangliste belegten die Piratensegler Hegert/Bajon den 4. Platz und Schröter/Hoff den 6. Platz von 153 Teilnehmern.

Die Seglerinnen und Segler des SCN taten sich auch bei Wettbewerben hervor, wo es auf den Teamgeist des Vereins ankommt. So beteiligten sich genügend Mitglieder am diesjährigen Aalemann-Cup, dessen Gewinn sie zu für unseren Verein sichern konnten. Außerdem stellte der SCN eine Mannschaft für den Niemeyer-Cup. Gesegelt wurde auf der Dahme und dem Seddin See. Als einziger Vertreter aus den alten Wettfahrtbezirken belegten wir den 7. Platz, die gute Mitte. Unsere drei ausgeschriebenen Wettfahrten Opti B, Sea Cup North und Sommerwettfahrt wurden durch souveräne Wettfahrtleitung und persönlichen Einsatz vieler Mitglieder zum Erfolg. Neu war im Jahr 2007, dass der SCN drei Clubwettfahrten ausgeschrieben hat. Nicht zuletzt war das gemütliche Beisammensein und der Seglerhock nach diesen Wettfahrten eine Motivation für die Teilnahme.

Gleichfalls taten sich die Fahrtensegler des SCN hervor, die im Jahr 2007 den Fahrtenwettbewerb des Bezirkes Tegel wieder einmal gewinnen konnten. Hervorzuheben ist dabei die fristgerechte Einreichung der Törnberichte als Voraussetzung für den erzielten Erfolg.

Im Bereich der Jugendarbeit musste das diesjährige Schnuppersegeln auf Grund der großen Nachfrage auf zwei Termine verteilt werden. Von den 7 Kindern, die weiterhin zum Training kommen, haben 3 einen Antrag auf Jugendmitgliedschaft gestellt. Durch das hervorragende Engagement der Jugendleitung beim Wassertraining konnte sich Michael Steffenhagen, ausgezeichnet als bester Jugendsegler im SCN, bei allen Regatten im ersten Drittel behaupten. Der Motorboot-Hänger für den Jumbo wurde fertig umgebaut, so dass Reisen zu entfernteren Regattarevieren einfacher möglich sind. Viele Jugendliche nahmen auch an dem durch die DLRG organisierten 1. Hilfekurs in der Messe teil.

Der Höhepunkt für viele Jugendliche war die eine Urlaubswoche im Zeltlager auf der Insel Usedom, woran 16 Jugendliche teilnahmen. Die Reise wurde durch einen Elternabend vorbereitet. Gut durchorganisiert und begleitet von Eltern und Betreuern konnten die Jugendlichen bei schönstem Wetter Baden, Surfen, Motorbootfahren und vieles mehr erleben. Am 12.11.2007 fand ein Berichtsabend der Jugend über ihre eigene Usedom-Reise statt.

Ein gesellschaftlicher Höhepunkt im Verein war die Besten-Ehrung mit anschließendem Herbstvergnügen und die am selben Tag stattfindende BSV-Ehrung am 10.11.2007. Ebenso wurden das Spargelessen mit sehr vielen Gästen aus anderen Vereinen, das Sommerfest mit der Band Mühlenberg & Co anlässlich unserer Sommerwettfahrt und die 7. Musiknacht mit Billy Grey ein voller Erfolg. Das Gelingen der Veranstaltungen geht vor allem auf den Einsatz von Michael Dzembritzki und Peter Göring zurück. Auch das Herbstvergnügen am 10.11.2007, die Herrenfahrt am 24.11.2007 und die Weihnachtsfeier am 16.12.2007 waren eindrucksvolle Belege für das rege Vereinsleben.

Für die weitere Sanierung des Garderobenbaus konnte als Projektleiter Wolfgang Kaplick gewonnen werden. Das Eternit-Dach wird 2008 gegen eine Holzeindeckung mit Dachpappe ausgetauscht. Im Juni und Juli 2007 sind dafür entsprechende Angebote für die Dach - und Stegsanierung eingeholt worden. Die Sanierung des kleinen Stegs wird aus Finanzgründen zugunsten der Sanierung des maroden Garderobendaches zurückgestellt. Die Renovierung der Garderobe in der Messe wird fortgesetzt und vorgeschlagene Verbesserungen werden berücksichtigt. Auch der neue Schwimmponton wurde fertig gestellt und zu Wasser gebracht.

2008

Im Jahr 2008 konnte sich die Mannschaft Detlef Hegert/Oliver Bajon bei der Internationalen Deutschen Meisterschaft in der Piratenklasse um einen Platz, gegenüber 2007, verbessern. Sie wurden auf dem Scharmützelsee Deutscher Meister in dieser Bootsklasse. Katja Steffenhagen belegte mit ihrer Steuerfrau auf dem Ruhrsee bei den Deutschen Jugendmeisterschaft den 3. Platz in der Wertung U17. Matthias Schönfelder segelte im 20qm-Jollenkreuzer auf dem Tegeler See und wurde Berliner Meister. Auch bei den Yardstickregatten war der SCN mit dem erneuten Gewinn des Aalemann Cup wieder erfolgreich. Die Mannschaft Detlef Hegert/Oliver Bajon hat die Nikolaus-Regatta gewonnen und beim Nord Cup konnte Wolfgang Kaplick und Mannschaft den ersten Platz belegen.

Unsere Fahrtensegler planten im Winterhalbjahr ihre Seereisen und trafen sich am 22.02.2008 zum gut besuchten Fahrtenseglerabend, um ihre Erfahrungen auszutauschen.

Mitte April erneuerten die Mitglieder in einer gut geplanten und organisierten Vereinsaktion innerhalb von zwei Tagen das Garderobendach. Die alten Eternit-Platten wurden umweltgerecht von einer Dachfirma entsorgt. Für die Restaurierung des Daches und des Stegs fungiert Wolfgang Kaplick als beauftragter Ingenieur. Außerdem wurde eine neue Winde zum Slippen der Boote montiert und sämtliche technischen Anlagen (Kran etc.) wurden vom TÜV abgenommen. Auf dem Slipgang wurden Rasengitter verlegt und zwei Wasserablaufgruben installiert, damit der Bereich zwischen Terrasse und kleinem Kran trocken liegt. Der Antrag zur Sanierung des Südstegs wurde bei den entsprechenden Ämtern eingereicht (Statik Fa. Burchardi). Weitere Arbeiten erfolgten durch Michael Dzembritzki (Erneuerung der Garderobe in der Messe), Dieter Nerlich (Kopfsteg neu beplankt) sowie Hermann Werner, der den Brunnen für das Garderobenhaus erneuert hat

Auf Anraten der Jugendleitung hat sich der SCN für die Durchführung der Junioren Europameisterschaft 2010 in der Piratenklasse beworben und hat eine positive Antwort erhalten. Innerhalb der aktiven Jugendarbeit wurde ein Schnuppersegeln und eine Segelwoche mit der Freizeitstätte Aalemann durchgeführt. In der Segelwoche trafen sich Kinder zwischen 8 und fast 16 Jahren Anfang der großen Ferien zum Segeln und Spaß haben. Im Juni fand ein Trainings-Zeltlager im SCN statt, bei dem es ein Opti- Eltern-Segeln und einen Grillabend gab. Aufgrund sehr kalter Nächte übernachteten die Jugendlichen wieder auf Matratzen in der Messe. Die Opti-Anfänger werden von Alexandra Knote und Yasmin Koch, die Opti A/B von Bernhard Gutsche und die Piraten von Oliver Bajon trainiert. Erstmalig war der SCN auf der Ausstellung "Boot und Fun" vertreten, wo über einen Großbildschirm die Hauptaktivitäten des SCN dargestellt wurden und die Optikinder ihr Leistungsvermögen im Wasserbecken demonstrierten.

Man trifft sich auch außerhalb des Vereins: Private Herrenfahrt zur Kieler Woche mit Oslo-Trip im Juli

Wie jedes Jahr richtete der SCN den Neujahrsempfang der IG Rust aus. Wiederum kamen regionale Politiker, denen die erfolgreiche sportliche und soziale Seite des SCN dargestellt wurde. Im Februar besuchten wir die befreundete Segler-Kameradschaft Teufelsbrück (SKT) in Hamburg. Nach einem hervorragenden Grünkohlessen wurde die Meyer Werft Papenburg besichtigt. Beim Seglerball im Februar waren vor allem die jüngeren Segler/innen zahlreich vertreten. Außerdem waren das traditionelle Spargelessen im Mai, das Sommerfest und die 8. Musiknacht im SCN dank vieler fleißiger Helfer ein großer Erfolg. Seit Jahren fand wieder ein Herrenkommerz im SCN statt, an dem auch die benachbarten Vereine der IG Rust teilnahmen.

2009

Beim Euro Cup der Piraten in der Schweiz belegte die Mannschaft Hegert/Bajon den dritten und die Mannschaft Schröter/Hoff den sechsten Rang. Bei der Deutschen Meisterschaft der Piraten auf dem Wannsee errang die Mannschaft Schröter/ Hoff den dritten und die Mannschaft Hegert/Bajon den vierten Platz. Einen ganz besonderen Erfolg ersegelte die Mannschaft Frederic und Roderic Frantzheld im Pirat, sie wurde im Sommer vor Travemünde Deutsche Jugendvizemeister in dieser Bootsklasse. Matthias Schönfelder wurde Deutscher Vizemeister in der 20qm-Jollenkreuzerklasse. Derzeit werden die größten Erfolge des SCN in der Piratenklasse erzielt. Einer der erfolgreichsten Yardstick-Segler ist Wolfgang Kaplick mit seiner Crew.

Auch die Fahrtensegler waren auf vielen Revieren vertreten. Letztendlich wuchs die Flotte der Fahrtensegler 2009 so stark an, dass z.Zt. keine Winterstellplätze verfügbar sind. Der Nordsteg ist z.B. voll belegt.

Schwerpunkt der Jugendarbeit war die Vorbereitung der Junioreneuropameisterschaft 2010 in der Piratenklasse. Im gesamten Jahr 2009 fanden Sitzungen, Treffen und Verabredungen statt, für die besonders Andreas Steffenhagen viel Zeit und Kraft investierte. Ein engagiertes Jugendteam betreut und fordert unsere Jugendgruppe. Auch 2009 fand ein Schnuppersegeln statt. Im Anschluss an die Jugendversammlung fand auch in diesem Jahr wieder eine Kleiderbörse statt. Die Jugendabteilung hat einen gebrauchten Opti gekauft und der Jumbo wurde geflickt und mit neuen Ventilen ausgerüstet. Die Jugendabteilung hat einen neuen Wanderpreis für die beste Jugendmannschaft der Piratenklasse beim Sea Cup North gestiftet.

Wie jedes Jahr richtete der SCN den Neujahrsempfang der IG Rust aus. Wiederum kamen regionale Politiker, denen wir die erfolgreiche sportliche wie auch soziale Lage des SCN darstellen konnten. Das Ansegeln 2009 fand im Segelclub Spandau statt und der SCN stellte für die Trailer und Sonstiges unseren Parkplatz bereit. Am Samstag vor der Jahreshauptversammlung wurde kurzfristig zu einem Lachsessen mit Diavortrag über den Bavaria Cup 2008 eingeladen. Zwei Mannschaften aus dem SCN nahmen daran teil, wobei ihre Charterboote von einem Orkan stark beschädigt wurden.

Leider musste das Spargelessen wegen eines Organisationsfehlers ausfallen und wird zukünftig wieder stattfinden. Für das Sommerfest wurde eine Band engagiert und hat viele Gäste aus den umliegenden Vereinen angezogen. Beispiele für weitere Veranstaltungen waren die Damen- und Herrenfahrt sowie Damenadventskaffee und Weihnachtsfeier die reges Interesse fanden. Ein besonderer Höhepunkt war die 9. Musiknacht im SCN. Die Plätze in der Messe waren ausverkauft und es war eine tolle Stimmung.

In diesem Jahr konnten drei Kameraden geehrt werden, die 60 Jahre und länger Mitglied im SCN sind (Werner Kunze, Ehrenmitglied und Ehrenvorsitzender, 61 Jahre im SCN sowie Klaus Braschoß, Klaus Liesecke und Wolfgang Liebing, jeweils 60 Jahre Mitglied im SCN). 

Die Arbeiten am Slipgang wurden speziell im Hinblick auf die Jugendeuropameisterschaft der Piraten 2010 weitergeführt. Neben der alten Ablauframpe wird eine zweite geplant. Die alte Winde wurde nach dem Abslippen abgebaut. Eugen Manderla hat u.a. dafür gesorgt, dass der "Wilhelm" wieder fahrtüchtig ist und der "Balu" einen neuen Anlasser erhalten hat. Außerdem wurde die Rasennarbe zwischen Terrasse und Schiene neu gepflastert, damit eine bessere Stellfläche für Boote entsteht. Drei neue Feuerschutztüren für die Bootshalle wurden gesponsert und von den Kameraden eingebaut.

Der Internetauftritt des SCN wurde überarbeitet, so dass es für den Sea Cup North und die JEM 2010 jeweils eine eigene Seite gibt. Dort ist es auch online möglich, sich für die Wettkämpfe anzumelden und online eine aktuelle Meldeliste anzusehen.

Auch einige leidige Angelegenheiten konnten einem guten Ende zugeführt werden. So wurde die H-Jolle der Martin Buber Schule von unserem Gelände entfernt und die Parzelle Schönke konnte mit Unterstützung durch Wolf-Dieter Kunze und Wolfgang Kaplick beräumt werden.

 

JSN Epic template designed by JoomlaShine.com