Geschichte des SCN 1970 - 1979

1970

Die Vereinsanlagen des WGSO sind durch Einbruch und Vandalismus völlig verwüstet worden. Eine Sammlung und die Clubkasse bringen zusammen 1000 DM auf, die den bei unseren Opti-Wettfahrten sehr hilfsbereiten Kameraden des WGSO zur Verfügung gestellt werden.

1971


Foto: Lieselotte Rothermund und Editha Monecke in der Kolonie Nordstern (1971).

1972

Wolf-Dieter und Marion Kunze erringen im Pirat die Berliner Jugendmeisterschaft, die Deutsche Jugendvizemeisterschaft und den 5. Platz in der Jugend-Europameisterschalt. Heinz und Klaus Krüger werden Berliner Meister bei den 15qm-Jollenkreuzern.

1973

Zur Versammlung am 30. März wird die Tagesordnung dahingehend geändert, dass unverzüglich die Eröffnung des neuen Steges vorgenommen wird. Kam. Hermann bittet dazu alle Mitglieder zum Hafen. Dort erhält der Vorsitzende, Kam. Richter den Türschlüssel überreicht. Beim Öffnen der Tür löst sich ein Böller "Typ Hermann", womit der Steg seiner Nutzung übergeben ist. Freibier, gegeben von der Ramm-Mannschaft, rundet die Zeremonie ab.

Wolf-Dieter und Marion Kunze werden abermals Deutsche Jugendvizemeister im Pirat.

1975

Am 8. Februar erhält der SCN in der Kongresshalle vom Senator für Jugend und Sport den Wanderpokal für die beste Jugendarbeit 1974 in der Region verliehen. Berliner Meister werden Wolf-Dieter Kunze / Wolfgang Nothegger in der H-Jolle, sowie Heinz Krüger / Klaus Großpietsch bei den 15qm-Jollenkreuzern. Den Mannschaftspreis und den Pokal des Club Nautic Francais haben W.D. Kunze, R. Winkelmann, M. Richter, B. Gutsche und B. Rothermund gewonnen.

1976

Der Vorsitzende, Gerhard Virgils, wird zum Sprecher der IG Rust gewählt, die sich gemeinsam mit einer Bürgerinitiative gegen die Erweiterung des Kraftwerks Oberhavel zu einem Großkraftwerk wendet.

Am 21. April beginnt die Spandauer Baufirma Koske & Sohn mit dem Bau unseres neuen Garderobenhauses. Am 28. Mai ist Richtfest. Der Ausbau in Eigenarbeit nimmt dann den Rest des Jahres in Anspruch.

1977

Der Garderobenneubau ist abgeschlossen, die Einweihung wird zünftig bei Bier, Erbsensuppe und Wurst gefeiert. Auf Vorschlag unseres Vorsitzenden Gerhard Virgils soll die Kantine künftig "Messe" genannt werden. Gegen Ende des Jahres ist der SCN mit 204 Mitgliedern der mitgliederstärkste Verein im Bezirk Tegel. Allerdings dürften damit auch die Aufnahmemöglichkeiten unserer Einrichtungen erschöpft sein.

1978

Der Club erhält erneut die Auszeichnung für die beste Berliner Jugendabteilung im Segelsport von der Senatorin für Jugend und Sport für das Jahr 1977 verliehen.

Der Streit mit der Wohnsiedlung Hakenfelde um die Zufahrtwege zum hinteren Parkplatz eskaliert derart, dass die Wohnsiedlung diese durch den Einsatz von Granitsteinen blockiert.

1979

Erstmalig erscheint unser SCN-Informationsblatt. Obwohl sich sein Erscheinungsbild im Laufe der Zeit mehrfach verändert hat, erfreut es sich bis heute großer Beliebtheit.

 

JSN Epic template designed by JoomlaShine.com